Seht hin, er ist allein im Garten

9. April 2020 – Gründonnerstag – Zum Anschauen und Anhören

Am Abend des Gründonnerstags erinnern wir uns an die Einsetzung des Abendmahls durch Jesus.
Wir erinnern uns an seine Zuwendung in Brot und Wein.
Wir erinnern uns aber auch an Jesu Einsamkeit nachts im Garten Gethsemane.
Und wir hoffen, dass er auch uns Wege aus der Einsamkeit und der Dunkelheit zeigen wird.

Lesung

Lk 22,7-20

Das Abendmahl
Es kam nun der Tag der Ungesäuerten Brote, an dem man das Passalamm opfern musste. Und er sandte Petrus und Johannes und sprach: Geht hin und bereitet uns das Passalamm, damit wir's essen. Sie aber fragten ihn: Wo willst du, dass wir's bereiten? Er sprach zu ihnen: Siehe, wenn ihr hineinkommt in die Stadt, wird euch ein Mensch begegnen, der trägt einen Wasserkrug; folgt ihm in das Haus, in das er hineingeht, und sagt zu dem Hausherrn: Der Meister lässt dir sagen: Wo ist die Herberge, in der ich das Passalamm essen kann mit meinen Jüngern? Und er wird euch einen großen Saal zeigen, schön ausgelegt; dort bereitet das Mahl. Sie gingen hin und fanden's, wie er ihnen gesagt hatte, und bereiteten das Passalamm. Und als die Stunde kam, setzte er sich nieder und die Apostel mit ihm. Und er sprach zu ihnen: Mich hat herzlich verlangt, dies Passalamm mit euch zu essen, ehe ich leide. Denn ich sage euch, dass ich es nicht mehr essen werde, bis es erfüllt wird im Reich Gottes. Und er nahm den Kelch, dankte und sprach: Nehmt ihn und teilt ihn unter euch; denn ich sage euch: Ich werde von nun an nicht trinken von dem Gewächs des Weinstocks, bis das Reich Gottes kommt. Und er nahm das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird!
 

 

Lk 22,39-53

Jesus in Gethsemane
Und er ging nach seiner Gewohnheit hinaus an den Ölberg. Es folgten ihm aber auch die Jünger. Und als er dahin kam, sprach er zu ihnen: Betet, dass ihr nicht in Anfechtung fallt! Und er riss sich von ihnen los, etwa einen Steinwurf weit, und kniete nieder, betete und sprach: Vater, willst du, so nimm diesen Kelch von mir; doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe! [Es erschien ihm aber ein Engel vom Himmel und stärkte ihn. Und er geriet in Todesangst und betete heftiger. Und sein Schweiß wurde wie Blutstropfen, die auf die Erde fielen.] Und er stand auf von dem Gebet und kam zu seinen Jüngern und fand sie schlafend vor Traurigkeit und sprach zu ihnen: Was schlaft ihr? Steht auf und betet, damit ihr nicht in Anfechtung fallt!

Jesu Gefangennahme
Als er aber noch redete, siehe, da kam eine Schar; und einer von den Zwölfen, der mit dem Namen Judas, ging vor ihnen her und nahte sich Jesus, um ihn zu küssen. Jesus aber sprach zu ihm: Judas, verrätst du den Menschensohn mit einem Kuss? Als aber, die um ihn waren, sahen, was geschehen würde, sprachen sie: Herr, sollen wir mit dem Schwert dreinschlagen? Und einer von ihnen schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Da sprach Jesus: Lasst ab! Nicht weiter! Und er rührte sein Ohr an und heilte ihn. Jesus aber sprach zu den Hohenpriestern und Hauptleuten des Tempels und den Ältesten, die zu ihm hergekommen waren: Ihr seid wie gegen einen Räuber mit Schwertern und mit Stangen ausgezogen? Ich bin täglich bei euch im Tempel gewesen, und ihr habt nicht Hand an mich gelegt. Aber dies ist eure Stunde und die Macht der Finsternis.
 

Gebet

Gott,

in den Augenblicken,
wo wir uns nach Gemeinschaft sehnen;
nach gemeinsamem Essen,
nach guten Gesprächen von Angesicht zu Angesicht,
nach Nahrung für Leib und Seele,

dann hilf du uns Wege zu finden,
Gemeinschaft auch in diesen Zeiten zu gestalten,
hilf uns,
Wege zueinander zu finden,
und zu dir


Gott,

in den Augenblicken der Einsamkeit,
wenn wir mit unseren Gedanken allein sind,

hilf uns aus dem Alleinsein heraus,
und gib uns die Kraft und die Möglichkeit,
den Menschen nah zu sein, die einsam sind,

Und sei du uns nahe.


Gott

In den Augenblicken der Dunkelheit,
wenn es finster in uns ist,
und hoffnungslos.

Dann entzünde du dein Licht für uns,
und wache bei uns
lass uns nicht allein.

Amen

 

Nachtwache

Nachtwache Kerzen


Zur Übersicht Wir sind für Sie da!