Passionszeit

Ich will nicht aufhör'n

27. März 2021 – Zum Anschauen und Zuhören

Palmarum – „Hosanna dem Sohn Davids“

Ich will nicht aufhör'n – Text und Musik: Daniel Wanke, Julia Schwab, Kilian Schöll

„Ich will nicht aufhör'n“ sollte ein Osterlied werden. Dann stellten wir fest, dass wir Ostern nicht ohne die Geschichte vor Ostern denken konnten. Ostern ohne Karfreitag funktioniert nicht. Und Karfreitag gibt es auch nur, weil Jesus einen Weg hinter sich hatte. Einen Weg des Lebens, den er gegangen war. Einen Weg, der ihn schlussendlich nach Jerusalem führte. Einen Weg, dessen Ende triumphal mit Palmen und Hosiannarufen begann. Dann kam das Kreuz und das scheinbare Ende des Weges. Mit der Auferstehung Jesu von den Toten hat Gott den ganzen Weg Jesu vollendet. Und darauf vertraue ich. Ich will nicht aufhör'n zu glauben …

Julia Schwab | Gitarre und Gesang
Markéta Schley Reindlová | E-Piano und Gesang

Bibel-Teilen – Online in Zoom

Donnerstags in der Passionszeit ab 20 Uhr

Einmal in der Woche wollen wir uns treffen, um uns über Texte der Bibel, genauer: über Texte aus dem Lukasevangelium auszutauschen. Herzliche Einladung an alle, die sich in einer vertrauensvollen Gruppe Gedanken über den Glauben, das Leben, Gott und den Menschen machen wollen.

Die Treffen finden ab dem 25.02. fünfmal donnerstags von 20 bis 21:30 Uhr über Zoom und ohne Anmeldung statt.

Gottesdienste an Judika

21. März 2021 – Judika

Schaffe mir Recht (Judica me), Gott.

(Psalm 43,1)

Gottesdienste um 8 und 10 Uhr in der Erlöserkirche mit Pfarrerin Anette Simojoki

♫ Lied 631 All eure Sorgen
♫ Lied 91, 1.5.6. Herr, stärke mich
♫ Lied 629 Aus der Tiefe rufe ich
♫ Lied 628 Hoffnung, die dunkle Nacht

Kigo digital – mit Zoom ab 10:00 Uhr mit dem Kindergottesdienstteam … weiterlesen

Kirchenkaffee-Online ab 11 Uhr in Zoomweiterlesen

Bitte beachten Sie die besonderen Schutzmaßnahmen.

Judika – Schaffe mir Recht, Gott (Psalm 34)

20. März 2021 – Zum Anhören und Zuschauen

Judika – „Schaffe mir Recht, Gott“


Psalm 34 (EG 750)

„Die Augen des Herrn merken auf die Gerechten und seine Ohren auf ihr Schreien“

Wenn die Gerechten schreien, so hört der Herr und errettet sie aus aller Not.

Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind, und denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben, hilft er.

Der Gerechte muß viel erleiden, aber der Herr hilft ihm aus alledem.

Der Herr erlöst das Leben seiner Knechte, und alle, die auf ihn trauen, werden frei von Schuld.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen

 

Gesungen von Markéta Schley Reindlová und Birgit Strehler-Wurch